An italian Ground

Englische und italienische Musik aus dem Barock

Tänzerische Melancholie, weinende Fröhlichkeit: zwei Klangwelten treffen sich.
Der Begriff Melancholie geht zurück auf das griechische „Melankholia“ und heißt so viel wie „schwarze Galle“. Dieser trauriger und nachdenklicher Gemütszustand war seit jeher ein beliebtes Ausdruckmittel für Musiker und Komponisten.

Karin Hageneder(Blockflöten) und Marinka Brecelj (Cembalo) mit ihrem intimen Instrumentarium führen die Zuhörer durch Nebel und Sonne

Programm

John Dowland Flow my tears
(1563-1626)
J. Dowland- G. Farnaby Lachrimae Pavan (per clavicembalo)
J. Dowland- van Eyck Flow my tears

Anthony Holborne Allamand “The choice” – Galliard „Wanton“
(1545 – 1602) aus: „Pavans, Galliards, Almains and other short Aeirs, both grave and light, in five parts, for Viols, Violins or other Musicall Winde Instruments (Pavane, Galliarde, Allemandee altre canzoni corte, sia malinconiche che leggere,a cinque voci, per viole, violini o strumenti a fiato)“

Henry Purcell Ground in c moll für Cembalo
(1659-1695)

Antonio Vivaldi Piango, gemo: Lamento passacaglia
(1680 – 1741)

Anonimo Masque Dances : The ladies masque – The ladyes second masque
The ladyes third masque

Baldassare Galuppi Sonate in C Dur für Cembalo:
(1706 – 1785) Andante – Allegro – Allegro assai

Anononimo Faronells Ground

Domenico Cimarosa Sonata in g moll für Cembalo: Adagio
(1749-1801)

Antonio Vivaldi Concerto für Blockflöte und Cembalo in d moll
Allegro – Adagio – Presto

Orlando Gibbons The Silver swan
(1583-1625)